Meine Philosophie

Reiterfitness

Spaß am Reiten hat nur, wer richtig fit ist. Denn Reiten ist Sport, und zwar nicht nur für das Pferd, sondern insbesondere auch für den Reiter. Sie brauchen zum einen eine gute Kondition, die Sie bspw. durch Joggen oder Schwimmen erzielen können.

Vor allem aber brauchen Sie Beweglichkeit für das Mitgehen in der Pferdebewegung. Damit Sie als Reitanfänger, als Wiedereinsteiger oder auch als langjähriger Freizeitreiter möglichst dauerhaft viel Spaß an diesem wunderschönen Hobby haben, biete ich Ihnen an, vor jeder Unterrichtseinheit gemeinsam mit Ihnen ein kurzes, ca. 10-minütiges Aufwärmtraining zur Dehnung Ihrer Muskeln durchzuführen.

Beispielsweise mit folgenden Übungen kann man schon viel erreichen:


1. Dehnung der Brustmuskulatur

Schrittstellung, Unterarm des rechtwinklig gebeugten Armes an einem festen Widerstand (bspw. an einem Gitterstab der Pferdebox), Beugen des vorderen Knies. Durch Beugen des vorderen Knies auf Zug gehen. Gewichtsverlagerung nach vorn.

2. Dehnung der seitlichen Nackenmuskulatur
Langsam Kopf mit einer Hand zur Seite legen, die andere Hand zieht zu Boden.

3. Dehnung der Oberschenkelinnenseiten (Adduktoren)
Grätschstand (Füße parallel). Ein Bein beugen, Oberkörper abstützen.

4. Dehnung der seitlichen Rumpf- und Hüftmuskulatur
Stand mit überkreuzten Beinen (links vor rechts). Seitneigen des Oberkörpers mit rechtem Arm über Kopf nach links. Bei Seitenwechsel auch Beinwechsel!

5. Dehnung des Hüftbeugers
Ausfallschritt, hinteres Bein leicht gebeugt, Oberkörper aufgerichtet. Bauch einziehen und Schambein vorschieben.


Menschlichkeit bei der Arbeit mit Pferden

Neben der Reiterfitness liegt mir bei der Ausbildung aber auch sehr das Wohl der Pferde am Herzen. Vor dem Hintergrund der derzeitigen beängstigenden Entwicklungen im Reit-/Turniersport erscheint es mir daher wichtig, hervorzuheben, dass ich die klassische Reitlehre vertrete. Von anderen, vermeintlich schnelleren, effektiveren Trainingsmethoden, die früher oder später zu Lasten der Gesundheit (physisch sowie psychisch) des Pferdes gehen, distanziere ich mich. Das Ziel meiner Ausbildungstätigkeit ist das stolze Pferd, das ausbalanciert und in kontrollierter Losgelassenheit gerne mitarbeitet. Leider sieht man heute vor allem im Turniersport oft nur demütige "Lektionentaxis". Um so dankbarer bin ich, dass es eine Organisation gibt, die sich für mehr Menschlichkeit bei der Arbeit mit Pferden einsetzt.

Xenophon

Durch meine Mitgliedschaft bei XENOPHON e.V. kann ich meine Überzeugung von der klassischen Reitlehre einmal mehr unterstreichen. Ich bin stolz darauf, Mitglied einer so wichtigen Initiative zu sein.

Mehr Infos finden Sie unter www.xenophon-classical-riding.org